Tagebuch aus den Seniorenferien in Lenk 20. – 24. September 2010

MONTAG: Mit Aussicht auf einen schönen, warmen Reisetag wurden 24 Senioren und Seniorinnen an verschiedenen Bushaltestellen von Silvia, Beat, Theresia und Ruth empfangen. Zügig ging es auf der Autobahn Lenk zu, wo uns sogleich ein feines Essen serviert wurde. Zimmer beziehen, Koffer auspacken und schon sah man uns auf dem ersten Erkundungsgang durch Lenk spazieren, dem Lenkseeli zu, das dann auch gleich umwandert wurde. Später beim Abendessen sah man nur zufriedene Gesichter und so ging man dann auch Schlafen.

 

DIENSTAG: Morgenlob mit Beat zum Thema Steine. Steine in allen Grössen und Formen begleiteten uns dann auch durch alle Ferientage. Nachmittags ging es zu Fuss (5 km) oder mit dem Bus zu den Simmenfällen. Das tosende Wasser, der grandiose Blick zum Ammertenhorn war für viele ein überwältigendes Erlebnis. Den Abend verbrachten wir mit singen, jassen oder den vielen anderen Spielen, die mitgebracht wurden.

 

MITTWOCH: Der warme strahlende Tag war wie geschaffen für die Fahrt zum Lauenenseeli. Im gemütlichen Beizli konnten wir unser Essen auswählen, an der frischen Luft essen und die herrliche Aussicht geniessen. Viele haben den guten Wanderweg rund um das verträumte Seeli benutzt. Die Spieler haben in der Gartenwirtschaft einen Jass geklopft. Zufrieden und dankbar für den schönen Tag ging es wieder Lenk zu. In Gstaad machten wir noch einen kurzen Halt, um die wunderschönen Blumen zu bewundern, die noch für kurze Zeit die Hotels schmücken. Den Tag beendeten wir, wie könnte es auch anders sein, mit singen, spielen und jassen.

 

DONNERSTAG: Nach dem Morgenlob hatten wir Zeit zur freien Verfügung. Am Nachmittag ging es mit der Betelberg-Gondelbahn aufs Leiterli (1'943 m.ü.M.). Die ganz guten Läufer machten sich zu Fuss an den Abstieg. Im Restaurant Stoos stärkten sie sich mit Kaffee und Kuchen, um Kraft für den Rest des langen Weges zu haben. Bravo! Tolle Leistung! Den letzten Abend verbrachten wir wie alle davor. Dieses Mal war aber noch eine Live-Musik vom Wirt organisiert da. Einige wagten sogar ein Tänzchen. Mit müden Beinen und viel Lachen ging dieser letzte Abend zu Ende.

 

FREITAG: Morgenessen, Koffer packen, Morgenlob und schon wieder ein schöner Ausflug. Dieses Mal war es eine Pferdekutschenfahrt. Noch ein letztes Mal durften wir das liebliche Seeli und die herrliche Alpenwelt geniessen. Jetzt war es aber endgültig soweit: Es musste Abschied genommen werden von dieser schönen Gegend. Mit vielen schönen Erinnerungen im Gepäck kamen wir wohlbehalten (aber bei strömendem Regen) wieder zu Hause an. Ein ganz grosses Dankeschön gebührt allen, die uns mit ihrer Hilfsbereitschaft und liebevoller Fürsorge betreut haben. Habt Dank für alles!

 

Lilly Tschumper

Search Tags